Tourismus im Zeitalter von Airbnb

Fachartikel

Rudolf Rodenburg

Billige Flüge, unzählige Unterkunftsoptionen, massenweise Reisetipps, Likes und kritische Bewertungen. Reisen ist dank Internet, Onlinetools und Apps einfacher geworden. Gleichzeitig wird es schwieriger, die richtige Wahl zu treffen. Was macht das Erlebnis Reisen nach wie vor aus, und wie können Branding und Kommunikation bei der Orientierung helfen?

Chaos und Orientierung

Das Internet hat längst das neue Reisebüro geschaffen. Dieses Internet-Reisebüro, das den vermeintlich totalen Überblick verspricht, ist in Wirklichkeit ein chaotischer Basar. Ein Ort, an dem alles vorhanden ist, es aber schwierig sein kann, das Richtige zu finden. Ein Ort, an dem eine ganze Horde selbst ernannter Reisespezialisten auf Vergleichs- und Bewertungsportalen im grossen Stil Kritiken und Insidertipps verbreitet, die mir im besten Fall weiterhelfen, mich im schlimmsten Fall völlig verunsichern.

Wie finde ich in diesem Chaos heraus, was für mich relevant und auf meine individuellen – rationalen und emotionalen – Bedürfnisse ausgerichtet ist? Spätestens hier kommen Branding und Kommunikation ins Spiel. Denn Marken sind in erster Linie Orientierungshilfen. Eine Marke, die es schafft, sich von ihren Konkurrentinnen zu unterscheiden, die ein klares Profil und eine Haltung hat, die eine Geschichte erzählt, die konkrete Bedürfnisse erfüllt, ragt aus der Menge heraus und bleibt letztlich in Erinnerung. Sie hat eine Persönlichkeit und ist authentisch, immer und überall, auch in ihrer digitalen Ausprägung.

Individualität und Beziehungen

Die digitale Präsenz erlaubt es zum Beispiel einem Hotelbesitzer nicht nur, seine intrinsische Einzigartigkeit auszudrücken, er kann auch in einen Dialog mit seinen Kunden treten, ihre Bedürfnisse erfahren und das eigene Profil weiter schärfen. Das ist das Erfolgsrezept von Airbnb: die direkte Vermittlung hochindividueller Erfahrungen, das Zusammenbringen von Menschen, die voneinander profitieren können und die sich sonst nicht gefunden hätten.

«Marken sind in erster Linie Orientierungshilfen.»

Bereits die Innenansichten einer Künstlerwohnung in Valencia mit Bauhaus-Lampe, Joy-Division-Poster an der Wand, Kunstbänden im Regal und abgewetztem Lederlesesessel sagen viel über die Gastgeberin. Sie lösen ein Gefühl von Vertrautheit aus. Dies bringt uns zurück in eine Zeit vor Massenmarketing und anonymen Konzernen, als Käufer und Verkäufer einander kannten und eine Beziehung zueinander hatten. Auch bei Airbnb gehören der direkte und authentische Kontakt, das gegenseitige Interesse, sich kennenzulernen, und der individuelle Service dazu.

Was uns wiederum zum Kern eines jeden erfolgreichen Unternehmens bringt: einer ansprechenden und unverwechselbaren Marke, die sich in Kommunikation, Gestaltung, Verhalten und Serviceleistung klar positioniert, sich zu ihren Kernwerten bekennt, greifbar wird und damit Relevanz schafft.

Aufmerksamkeit und Liebe

Und so lautet der gute Rat an alle, insbesondere an diejenigen, die die «unfaire» Konkurrenz von Airbnb und Co. beklagen oder fürchten: Treten Sie einen Schritt zurück, reflektieren Sie – eine gute Agentur kann dabei eine grosse Hilfe sein – und finden Sie heraus, wer Sie sind, was Ihre einzigartigen Stärken sind, wofür Sie und Ihr Name stehen. Finden Sie Ihre DNA, Ihre Marke, den Teil von Ihnen, über den Sie nicht verhandeln, der sich nicht verändern lässt. Dann investieren Sie in Mitarbeitende mit starken Persönlichkeiten, die zu Ihrer Marke passen, sie prägen und ihr das unverwechselbare Gesicht geben. Die Richtigen werden sich angesprochen fühlen, neu zu ihnen stossen und sich einbringen. Anschliessend stürmen Sie den Worldwide-Markt und ziehen die Aufmerksamkeit jener Kunden auf sich, die zu Ihnen und Ihrem Angebot passen. Diese Menschen werden Sie finden, wählen und dafür lieben, dass Sie nicht so sind wie alle anderen.

«Finden Sie Ihre DNA, Ihre Marke, den Teil von Ihnen, über den Sie nicht verhandeln.»

PS:

Kommen wir kurz zurück auf die Agentur, die sich ein paar Zeilen weiter oben in diesen Artikel hineingeschlichen hat: Ähnlich wie bei der Suche nach der passenden Wohnung auf Airbnb, sollte man auch bei der Wahl der geeigneten Marken- und/oder Kommunikationsagentur vorgehen. Schliesslich will man es auch hier mit Menschen zu tun haben, die auf der gleichen Wellenlänge sind, mit denen man gern zusammensitzt und diskutiert und die einen auf das nächste Level bringen. Ein Pitch, wie wir ihn heute kennen, ist für dieses Auswahlverfahren kaum geeignet. Besser ist, man evaluiert unter den Besten und sucht das direkte Gespräch. Vertrauen Sie auf Ihre Erfahrung und Ihr Bauchgefühl. Es wird schon sagen, welches das richtige Team ist. Alle werden dadurch Zeit und Geld gewinnen – und der Auftraggeber einen wirklichen Partner